Notarztmarktplatz

Vermittlungsbedingungen

Allgemeine Vermittlungsbedingungen von Notarztmarktplatz

Präambel

Notarztmarktplatz vermittelt freiberuflich tätigen Ärzten zeitlich begrenzte Aufträge für Vertretungen als freiberufliche Mitarbeiter auf frei verhandelbarer Honorarbasis. Die Vermittlung erfolgt an ambulante, stationäre oder sonstige Auftraggeber bzw. an Privatpersonen.

Der Auftraggeber erteilt grundsätzlich einen Auftrag an Notarztmarktplatz, einen Arzt zu vermitteln.

Notarztmarktplatz gleicht die Anfrage mit der Datenbank ab und benachrichtigt sodann interessierte Ärzte über mögliche Einsätze. Bei Interesse setzt sich der Arzt mit Notarztmarktplatz in Verbindung. Die Auftragsvergabe erfolgt direkt durch den Auftraggeber.

Der Vermittlungsprozess kann als Serviceleistung außerdem die Verhandlungen zwischen der Auftraggeber und dem Arzt, die Zusammenstellung von Informationen zum Einsatz und die organisatorische Vorbereitung des Arztes und das Erstellen der Honorarrechnung beinhalten.

Die nachstehenden Bedingungen gelten für sämtliche Geschäftskontakte von und mit Notarztmarktplatz.

§1 Definition und Geltungsbereich

Die Online-Agentur „Notarztmarktplatz“ vermittelt freiberuflich tätigen Ärzten zeitlich begrenzte Aufträge für Vertretungen als freiberuflicher Mitarbeiter auf verhandelbarer Honorarbasis. Voraussetzung für die Vermittlung ist eine kostenlose Anmeldung per Onlineformular oder Fax zwischen Arzt und Notarztmarktplatz. Die Vermittlung erfolgt in ambulante, stationäre, oder sonstige Einrichtungen bzw. an Privatpersonen (im Folgenden Auftraggeber genannt).

§2 Aufnahme in die Datenbank und Qualifizierungsnachweis

1. Der Arzt stellt neben der Anmeldung auf Verlangen eine Kopie des Personalausweises (Vorder- und Rückseite), der Approbationsurkunde, sowie, falls vorhanden, des Facharztzeugnisses und weiterer Zusatzbezeichnungen zur Verfügung. Auf Nachfrage können ebenso ein polizeiliches Führungszeugnis und o.g. Dokumente im Original, bzw. als beglaubigte Kopie verlangt werden. Mit einer Überprüfung der Mitgliedschaft bei der entsprechenden Landesärztekammer durch die Onlineagentur erklärt sich der Arzt einverstanden.

2.Ein Anspruch auf Aufnahme besteht nicht.

3. Der Arzt übt seine Tätigkeit freiberuflich aus. Er ist und wird nicht Angestellter des Auftraggebers. Der Einsatz des Arztes ist zeitlich begrenzt. Der Auftraggeber ist nicht der einzige Auftraggeber des Arztes.

4. Der Arzt verpflichtet sich die ihm übertragenen Aufgaben sorgfältig, sachgerecht, nach bestem Wissen und Gewissen und nach den Regeln der ärztlichen Kunst auszuführen.

5. Der Arzt verpflichtet sich, über alle ihm bekannten Angelegenheiten der Auftraggeber, einschließlich anderer Mitarbeiter und Patienten, Verschwiegenheit zu wahren. Diese Verpflichtung gilt über die Laufzeit dieses Vertrages hinaus.

§3 Auftragsvergabe, Vertrag und Abrechnungsbogen

1. Der Auftraggeber erteilt einen Auftrag an Notarztmarktplatz, einen Arzt zu vermitteln. Der Vermittlungsprozess kann als Serviceleistung außerdem die Verhandlungen zwischen der Auftraggeber und dem Arzt, die Zusammenstellung von Informationen zum Einsatz und die organisatorische Vorbereitung des Arztes und das Erstellen der Honorarrechnung beinhalten. Notarztmarktplatz steht permanent als Ansprechpartner zur Verfügung.

2. Notarztmarktplatz benachrichtigt interessierte Ärzte über mögliche Einsätze. Bei Interesse setzt sich der Arzt mit der Agentur in Verbindung. Die Auftragsvergabe erfolgt durch die Auftraggeber. Der Arzt erhält über Notarztmarktplatz eine vom Auftraggeber unterschriebene Auftragsvergabe/Honorarvertrag und einen Abrechnungsbogen. Der Auftraggeber erhält über Notarztmarktplatz den identischen Vertrag, welcher vom Arzt unterschrieben ist. Der Honorarvertrag legt Einsatzzeitraum, -ort und -vergütung fest.

§4 Vereinbarung zwischen Arzt und Auftraggeber

1. Der Auftraggeber und der Arzt vereinbaren über Notarztmarktplatz die Erbringung von Dienstleistungen eines voll approbierten Arztes in einem bestimmten Zeitraum.

2. Der Auftraggeber übernimmt eigenständig die Prüfung der Qualifikation für den geforderten Einsatz vor Antritt der Tätigkeit und der Identität vor Ort.

3. Der Auftraggeber ist gegenüber dem Arzt nicht weisungsbefugt. Insbesondere hat der Auftraggeber keine Weisungsbefugnis im Hinblick auf die Gestaltung der Dienstzeiten. Die zwischen Auftraggeber und Arzt vereinbarte Einsatzdauer und die vereinbarten Dienstzeiten werden in einem Honorarvertrag festgelegt.

§5 Abrechnung der erbrachten Arbeitsstunden

Der Arzt rechnet über die erbrachten Arbeitsstunden mit dem Auftraggeber ab und erhält das Honorar auf das von ihm angegebene Konto. Der Auftraggeber erhält eine Kopie, ebenso Notarztmarktplatz.

§6 Haftpflichtabsicherung

Für die persönliche gesetzliche Haftpflicht des Arztes trägt der Arzt die Verantwortung, diese ist bei Antritt einer Tätigkeit vorzulegen. Eine bestehende Haftpflichtversicherung der anfordernden Auftraggeber ist erwünscht, allerdings keine absolute Bedingung vor Abschließung eines gültigen Vertrages. Ein anderweitig für den freien Mitarbeiter bestehender Haftpflichtversicherungsschutz über eine Betriebs-Haftpflichtversicherung des Auftraggebers geht vor.

§7 Verhinderung des Arztes aus wichtigem Grund, Stornierung

Falls der vermittelte Arzt den Auftrag bzw. die Dienstleistung aus wichtigem Grund nicht erbringen kann, wird der Arzt den Auftraggeber und Notarztmarktplatz umgehend informieren. Sollte ein anderer Arzt zur Verfügung stehen, wird dies dem Auftraggeber durch Notarztmarktplatz mitgeteilt. Eine Pflicht zur Leistungserbringung durch Notarztmarktplatz besteht nicht.

§8 Haftungsausschluss

Notarztmarktplatz übernimmt keine Haftung für die Qualität der erbrachten Leistung und die Verfügbarkeit. Eine Haftung durch Notarztmarktplatz für Schadensersatzverpflichtungen aus der ärztlichen Tätigkeit, mangelnde Leistungen oder Ausfall durch unbegründetes Nichterscheinen ist ausgeschlossen.

§9 Konkurrenzschutzklausel

Die durch Notarztmarktplatz angebahnte Vermittlung erfolgt ausschließlich über Notarztmarktplatz. Ein Vertragsabschluss zwischen Auftraggeber und Arzt ohne Zahlung einer Vermittlungsprovision an Notarztmarktplatz ist innerhalb von 18 Monate nach Ende der letzten vermittelten Tätigkeit nicht möglich. Das gleiche gilt für Verträge zwischen dem Arzt und einer anderen juristischen Person für den gleichen Arbeitsort. Sollte dieser Regelung zuwider gehandelt werden, hat Notarztmarktplatz Anspruch auf Auszahlung einer Vertragsstrafe in Höhe der doppelten Vermittlungsprovision für alle erbrachten Leistungen, mindestens jedoch € 500, – zuzüglich der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer pro Fall. Für die Vertragsstrafe haften Arzt und Auftraggeber gesamtschuldnerisch.

§10 Verjährung von Ansprüchen

Ansprüche gegen Notarztmarktplatz müssen von allen Parteien spätestens sechs Monate nach Beendigung des vermittelten Auftrags schriftlich geltend gemacht werden. Lehnt die Gegenpartei den Anspruch ab oder erklärt sie sich innerhalb von zwei Wochen nach der Geltendmachung des Anspruchs, so verfällt dieser, wenn er nicht innerhalb von zwei Monaten nach der Ablehnung oder dem Fristablauf gerichtlich geltend gemacht wird.

§11 Datenschutz

Auftraggeber und Arzt erklären sich mit der elektronischen Speicherung und Weitergabe der Daten an die jeweils anderen Vertragspartner durch die Agentur einverstanden. Alle Daten werden auf Verlangen vollständig gelöscht. Es gelten die Datenschutzbestimmungen von Notarztmarktplatz.

§12 Gerichtstand

Ausschließlicher Gerichtsstand für Streitigkeiten ist der Geschäftssitz von Notarztmarktplatz.

St. Ingbert, im Dezember 2010